fbpx

10

MAI 2018

Schwierigkeit: einfach
Dauer: 7 Minuten
Thema: Regionals, Team, Meta

AUTOR: Thomas Barisich

Als ehemaliger Polizist und Leistungssportler hat sich Thomas 2013 entschlossen, das Crossfit WN zu eröffnen. Seitdem konnte er einige Erfolge sowohl als Athlet als auch als Coach verbuchen und darf sich zum Kreis der Top – Crossfit Athleten in Österreich zählen. Weiters ist Thomas für den sportlichen Ablauf der Hypertrophy zuständig.

Team Crossfit WN – Road 2 Regionals

Ihr macht Crossfit, kommt aus Österreich und seid auf Social Media Kanälen aktiv? Dann habt ihr es von uns wahrscheinlich schon aufs Auge gedrückt bekommen – das Team Crossfit WN fährt als erstes österreichisches Team zu den Regionals in Berlin.

Aber beginnen wir ganz von vorne!

Vor 3 Jahren waren die Crossfit Open für uns alle nur eins – eine spannende und lustige Sache, die nach fünf Wochen vorbei war. Jede Woche bekamen wir ein neues Workout, man hat sich boxintern gemessen, man hat sich mit anderen Österreichern oder bekannten Crossfit-Athleten verglichen. Nicht falsch verstehen: es war definitiv ein Jahreshighlight. Aber wir wussten dass es nach 5 Wochen vorbei war. Die Regionals waren außer Reichweite und damals noch ein Wunschtraum.

Zumindest was den Individual -Bereich betrifft. Zu der Zeit war uns gar nicht bewusst, dass diese Team-Sache nicht unrealistisch gewesen wäre. Speziell da wir bei Open schon immer einen relativ ausgeglichenen Kader hatten.

Das Jahr darauf haben wir das erste Mal ein Team bei den Open angemeldet. Wir wussten nicht wo wir stehen und hatten keinen Plan, wie knapp es im Endeffekt schon war. Wir landeten schlussendlich auf dem 28. Platz. 8 Plätze fehlten uns auf einen Platz bei den Regionals. Und das mit einer Vorbereitung, die bei vielen absolut nicht auf die Open ausgelegt war. Wie gesagt, die Open waren für uns eine coole Sache – aber so wirklich trainiert hatten wir nicht dafür. Und: so schade es war die Regionals 2017 verpasst zu haben, so wichtig war es für uns zu sehen, dass das alles kein Hirngespinst ist.

Weg zu den Crossfit Games:

 Crossfit Open (Online Quali) → Regionals (Europaweit) → Crossfit Games  

 

Änderungen für 2018

Für die Open Saison 2018 standen dann einige Änderungen auf dem Plan. Die Europe Region wurde aufgespalten in vier eigenständige Regions, die Team Mitglieder wurden von 3 Male / 3 Female Athleten auf 2/2 gekürzt. Na bumm! Wir wussten dass die Aufspaltung nicht hätte besser für uns laufen können. Weg vom starken Norden! Einzige Unsicherheit: 4er Teams sind eventuell für viele sehr leichter umzusetzen. Gibt es dadurch mehr Teams? Werden die Teams stärker? Auf jeden Fall waren wir sehr gespannt.

Die Vorbereitung lief größtenteils gut. Hier und da mal war ein Teammitglied ein wenig außer Gefecht (aka Krüppelgang Max & Thomas). Wir konnten sogar als Team den German Throwdown gewinnen. Also eigentlich alles nach Plan.

Road to Regionals 2018 - Crossfit WN 1

Open 2018 und der interne Wettkampf

Dann kam die erste Open Woche: Vierter Platz! Von da an wussten wir eigentlich, dass dies nicht das einzige gute Ergebnis sein wird. Spätestens nach dem zweiten Workout war uns klar, dass wir es schaffen werden, wenn wir nicht alles verbocken. Zu diesem Zeitpunkt war eher die Frage: wer wird im Team sein? Unser Ranking war wie folgt: Pro Workout tragen 2 Männer und 2 Frauen einen Score zum Teamscore bei. Diese Scores sind für das Team Ranking verantwortlich. Die 2/2 die am öftesten einen Score beigetragen haben, werden das Team Crossfit WN vertreten!

Und somit war es für die restlichen Wochen fast nur mehr der interne Wettkampf. Einerseits für den ein oder anderen eine unglaubliche mentale Belastung, andererseits ein Umfeld in dem man aufblühen kann. Eine Mischung aus “man pusht sich zu immer besseren Leistungen” und “man zerbricht unter einer miesen Leistung”. Um ganz ehrlich zu sein – so gut es sportlich auch lief, das waren für einige von uns die schwierigsten und unlustigsten Open überhaupt. Zusätzlich kamen für Chris, Steffi und Vanessa noch die “Belastungen” einer möglichen Individual Qualifizierung hinzu. Das mag alles ein wenig seltsam und nach “First World Problems” klingen. Aber die Open waren um einiges lustiger, als es um weit weniger ging! Hier ging es nicht mehr darum, Crossfit als Sport zu genießen oder lediglich seine Fitness zu testen – hier ging es darum, gute Leistungen abzuliefern, und das zu jedem Preis. Spätestens in der dritten Woche hatten es alle satt. Man kann aber nicht aufhören. Man will einen Beitrag leisten, man will dabei sein. Man will einen Individual Spot. Man hat Schmerzen. Schlafen geht nicht so gut. Selten wurde der mentale Aspekt so sehr getestet wie hier. Einer kam besser damit zurecht, der andere gar nicht!

Road to Regionals 2018 - Crossfit WN 4

So geht es einem, wenn man sich nicht fix qualifiziert. Wenn man nicht weiß, ob man dabei ist. Nicht ohne Grund sind viele professionelle Games-Athleten der Meinung, dass Regionals mental weit schwieriger sind als die Games!

Team Crossfit WN

Road to Regionals 2018 - Crossfit WN 5

Fünf Wochen waren also dann irgendwann vorbei und wir waren in unserer Region Zweiter. Chris und Steffi hatten sich für einen Spot bei den Individuals qualifiziert. Der sportliche Aspekt war vorbei – jetzt ging es darum sich zu entscheiden. Die Rangliste war noch nicht vollständig. Individual-Athleten konnten sich entscheiden, als Individual oder als Team anzutreten. Im ersten Fall würden ihre Scores aus der Teamwertung fallen. Das korrigierte Leaderboard hat uns dann doch alle mitgenommen! Wir sind auf dem 1. Platz! Wir haben die Europe Central Region gewonnen.

In weiterer Folge bekam durch einen Ausfall auch Vanessa die Einladung für einen Individual Spot. Alle 3 lehnten ab. Alle 3 wollten ins Team – so wie wir das ganze begonnen haben.

Road to Regionals 2018 - Crossfit WN 3

Somit sieht unser Roster wie folgt aus:

Male:
Chris Körner
Daniel Jahn

Female: 
Steffi Schabl
Vanessa Wagner

Ersatz:
Thomas Barisich
Paula Zikowsky

Wie gehts weiter? Road to…?

Gedanklich war eigentlich beim Thema Regionals der Weg vorbei. Jedoch gibts jetzt folgende Ausgangssituation: wir kämpfen gemeinsam mit Europe North um einen Platz für die Crossfit Games. 30 Teams sind am Start – 5 Teams kommen weiter. Kombiniert mit der North Region wären wir Top 10 und richtig nah beim fünften Platz. Jetzt wissen wir natürlich das Regionals wieder ein ganz anderes Ding ist. Live Wettkampf, andere Workouts, Team Workouts …. viele viele Faktoren die da mit hineinspielen. Uns ist auch bewusst, dass wir im letzten Drittel landen könnten. Aber wir treten als Sieger der Region auf den Competition Floor, wir wissen dass wir als Individuals mit den anderen Athleten der North Region mithalten können. Warum sollten wir mit dem Mindset reingehen, dass eh alles egal ist?

Road to Regionals 2018 - Crossfit WN 2

Na klar…..das macht das Training und die Tage bis dahin nicht einfacher. Aber wie oft kann man schon sagen “Wenn alles gut klappt, wenn das Wochenende perfekt läuft, wenn die Workouts passen – dann haben wir Chancen auf den 5. Platz” 

Die Chancen sind bei weitem nicht hoch – aber sie sind da! ALL IN!

Wir werden trotz der rigorosen CrossFit-Bestimmungen was Medien und private Übertragungen betrifft natürlich auch die neuesten News auf Facebook und Instagram verbreiten – Drückt uns die Daumen!

10

MAI 2018

Schwierigkeit: einfach
Dauer: 7 Minuten
Thema: Regionals, Team, Meta

Team Crossfit WN – Road 2 Regionals

Ihr macht Crossfit, kommt aus Österreich und seid auf Social Media Kanälen aktiv? Dann habt ihr es von uns wahrscheinlich schon aufs Auge gedrückt bekommen – das Team Crossfit WN fährt als erstes österreichisches Team zu den Regionals in Berlin.

Aber beginnen wir ganz von vorne!

Vor 3 Jahren waren die Crossfit Open für uns alle nur eins – eine spannende und lustige Sache, die nach fünf Wochen vorbei war. Jede Woche bekamen wir ein neues Workout, man hat sich boxintern gemessen, man hat sich mit anderen Österreichern oder bekannten Crossfit-Athleten verglichen. Nicht falsch verstehen: es war definitiv ein Jahreshighlight. Aber wir wussten dass es nach 5 Wochen vorbei war. Die Regionals waren außer Reichweite und damals noch ein Wunschtraum.

Zumindest was den Individual -Bereich betrifft. Zu der Zeit war uns gar nicht bewusst, dass diese Team-Sache nicht unrealistisch gewesen wäre. Speziell da wir bei Open schon immer einen relativ ausgeglichenen Kader hatten.

Das Jahr darauf haben wir das erste Mal ein Team bei den Open angemeldet. Wir wussten nicht wo wir stehen und hatten keinen Plan, wie knapp es im Endeffekt schon war. Wir landeten schlussendlich auf dem 28. Platz. 8 Plätze fehlten uns auf einen Platz bei den Regionals. Und das mit einer Vorbereitung, die bei vielen absolut nicht auf die Open ausgelegt war. Wie gesagt, die Open waren für uns eine coole Sache – aber so wirklich trainiert hatten wir nicht dafür. Und: so schade es war die Regionals 2017 verpasst zu haben, so wichtig war es für uns zu sehen, dass das alles kein Hirngespinst ist.

Weg zu den Crossfit Games:

 Crossfit Open (Online Quali) → Regionals (Europaweit) → Crossfit Games  

 

Änderungen für 2018

Für die Open Saison 2018 standen dann einige Änderungen auf dem Plan. Die Europe Region wurde aufgespalten in vier eigenständige Regions, die Team Mitglieder wurden von 3 Male / 3 Female Athleten auf 2/2 gekürzt. Na bumm! Wir wussten dass die Aufspaltung nicht hätte besser für uns laufen können. Weg vom starken Norden! Einzige Unsicherheit: 4er Teams sind eventuell für viele sehr leichter umzusetzen. Gibt es dadurch mehr Teams? Werden die Teams stärker? Auf jeden Fall waren wir sehr gespannt.

Die Vorbereitung lief größtenteils gut. Hier und da mal war ein Teammitglied ein wenig außer Gefecht (aka Krüppelgang Max & Thomas). Wir konnten sogar als Team den German Throwdown gewinnen. Also eigentlich alles nach Plan.

Road to Regionals 2018 - Crossfit WN 1

Open 2018 und der interne Wettkampf

Dann kam die erste Open Woche: Vierter Platz! Von da an wussten wir eigentlich, dass dies nicht das einzige gute Ergebnis sein wird. Spätestens nach dem zweiten Workout war uns klar, dass wir es schaffen werden, wenn wir nicht alles verbocken. Zu diesem Zeitpunkt war eher die Frage: wer wird im Team sein? Unser Ranking war wie folgt: Pro Workout tragen 2 Männer und 2 Frauen einen Score zum Teamscore bei. Diese Scores sind für das Team Ranking verantwortlich. Die 2/2 die am öftesten einen Score beigetragen haben, werden das Team Crossfit WN vertreten!

Und somit war es für die restlichen Wochen fast nur mehr der interne Wettkampf. Einerseits für den ein oder anderen eine unglaubliche mentale Belastung, andererseits ein Umfeld in dem man aufblühen kann. Eine Mischung aus “man pusht sich zu immer besseren Leistungen” und “man zerbricht unter einer miesen Leistung”. Um ganz ehrlich zu sein – so gut es sportlich auch lief, das waren für einige von uns die schwierigsten und unlustigsten Open überhaupt. Zusätzlich kamen für Chris, Steffi und Vanessa noch die “Belastungen” einer möglichen Individual Qualifizierung hinzu. Das mag alles ein wenig seltsam und nach “First World Problems” klingen. Aber die Open waren um einiges lustiger, als es um weit weniger ging! Hier ging es nicht mehr darum, Crossfit als Sport zu genießen oder lediglich seine Fitness zu testen – hier ging es darum, gute Leistungen abzuliefern, und das zu jedem Preis. Spätestens in der dritten Woche hatten es alle satt. Man kann aber nicht aufhören. Man will einen Beitrag leisten, man will dabei sein. Man will einen Individual Spot. Man hat Schmerzen. Schlafen geht nicht so gut. Selten wurde der mentale Aspekt so sehr getestet wie hier. Einer kam besser damit zurecht, der andere gar nicht!

Road to Regionals 2018 - Crossfit WN 4

So geht es einem, wenn man sich nicht fix qualifiziert. Wenn man nicht weiß, ob man dabei ist. Nicht ohne Grund sind viele professionelle Games-Athleten der Meinung, dass Regionals mental weit schwieriger sind als die Games!

Team Crossfit WN

Road to Regionals 2018 - Crossfit WN 5

Fünf Wochen waren also dann irgendwann vorbei und wir waren in unserer Region Zweiter. Chris und Steffi hatten sich für einen Spot bei den Individuals qualifiziert. Der sportliche Aspekt war vorbei – jetzt ging es darum sich zu entscheiden. Die Rangliste war noch nicht vollständig. Individual-Athleten konnten sich entscheiden, als Individual oder als Team anzutreten. Im ersten Fall würden ihre Scores aus der Teamwertung fallen. Das korrigierte Leaderboard hat uns dann doch alle mitgenommen! Wir sind auf dem 1. Platz! Wir haben die Europe Central Region gewonnen.

In weiterer Folge bekam durch einen Ausfall auch Vanessa die Einladung für einen Individual Spot. Alle 3 lehnten ab. Alle 3 wollten ins Team – so wie wir das ganze begonnen haben.

Road to Regionals 2018 - Crossfit WN 3

Somit sieht unser Roster wie folgt aus:

Male:
Chris Körner
Daniel Jahn

Female: 
Steffi Schabl
Vanessa Wagner

Ersatz:
Thomas Barisich
Paula Zikowsky

Wie gehts weiter? Road to…?

Gedanklich war eigentlich beim Thema Regionals der Weg vorbei. Jedoch gibts jetzt folgende Ausgangssituation: wir kämpfen gemeinsam mit Europe North um einen Platz für die Crossfit Games. 30 Teams sind am Start – 5 Teams kommen weiter. Kombiniert mit der North Region wären wir Top 10 und richtig nah beim fünften Platz. Jetzt wissen wir natürlich das Regionals wieder ein ganz anderes Ding ist. Live Wettkampf, andere Workouts, Team Workouts …. viele viele Faktoren die da mit hineinspielen. Uns ist auch bewusst, dass wir im letzten Drittel landen könnten. Aber wir treten als Sieger der Region auf den Competition Floor, wir wissen dass wir als Individuals mit den anderen Athleten der North Region mithalten können. Warum sollten wir mit dem Mindset reingehen, dass eh alles egal ist?

Road to Regionals 2018 - Crossfit WN 2

Na klar…..das macht das Training und die Tage bis dahin nicht einfacher. Aber wie oft kann man schon sagen “Wenn alles gut klappt, wenn das Wochenende perfekt läuft, wenn die Workouts passen – dann haben wir Chancen auf den 5. Platz” 

Die Chancen sind bei weitem nicht hoch – aber sie sind da! ALL IN!

Wir werden trotz der rigorosen CrossFit-Bestimmungen was Medien und private Übertragungen betrifft natürlich auch die neuesten News auf Facebook und Instagram verbreiten – Drückt uns die Daumen!

AUTOR: Thomas Barisich

Als ehemaliger Polizist und Leistungssportler hat sich Thomas 2013 entschlossen, das Crossfit WN zu eröffnen. Seitdem konnte er einige Erfolge sowohl als Athlet als auch als Coach verbuchen und darf sich zum Kreis der Top – Crossfit Athleten in Österreich zählen. Weiters ist Thomas für den sportlichen Ablauf der Hypertrophy zuständig.